Scroll to top

VR TierOne als Unterstützung bei der klinischen Behandlung der Folgen von COVID-19


Joanna Pidanty - August 19, 2021 - 0 comments

Am 11. März 2020 hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) beschlossen, COVID-19 als Pandemie zu charakterisieren. Die neue Situation zwang zur Suche nach Wegen zum Verhindern von Infektionen, zum Retten von Leben und zur Minimierung der Auswirkungen der Krankheit. Patienten, die das Coronavirus besiegt haben, leiden an einer Reihe von gesundheitlichen Problemen, die als Post-COVID-Syndrom bekannt sind. Die Folgen beziehen sich zu einem großen Teil auf die psychische Gesundheit, weshalb Patienten nach COVID-19 eine bedeutende Patientengruppe in psychotherapeutischen Praxen darstellen können. Angesichts des katastrophalen Charakters der Pandemie und des Stressfaktors, den das Durchmachen einer weltweit gefürchteten Krankheit darstellt, ist es nicht verwunderlich, dass in Einrichtungen, die die Folgen von COVID-19 behandeln, dringend der Psyche von Rekonvaleszenten geholfen werden muss.

Es sind noch nicht alle Folgen von COVID-19 bekannt, aber wir wissen bereits, dass sie langfristiger Natur sein könnten. Long COVID-19 ist ein Begriff, der verwendet wird, um den Zustand eines verlängerten Genesungsprozesses nach einer durchgemachten Infektion zu beschreiben. Für diejenigen, die diese Krankheit überstanden haben, ist es ein Grund, sich Sorgen zu machen und Hilfe zu suchen. Dem wachsenden Bedarf entsprechend wurde mit der Gestaltung von Dienstleistungen für Rekonvaleszenten begonnen. Rehabilitationsaufenthalte werden für Menschen angeboten, die über körperliche und psychische Komplikationen nach COVID-19 klagen.

Diese Krankheit hinterlässt Spuren

Die negativen Folgen einer durch den Erreger SARS-CoV-2 ausgelösten Erkrankung betreffen nicht nur die Atemwege. Die daraus resultierende Entzündung kann nicht nur das Gewebe der Lunge, sondern auch des Gehirns und des Herzens betreffen. Durch das Virus verursachte Komplikationen betreffen Blutgefäße, daher können reich vaskularisierte Organe wie Nieren und Leber versagen. Geschädigte Organe stellen ein erhöhtes Risiko für zukünftige gesundheitliche Probleme dar. Auftretende thrombotische Komplikationen stellen ein Infarkt- und Schlaganfallrisiko dar. Die Folgen der Krankheit beschränken sich nicht nur auf den Rückgang der Funktionsfähigkeit der Atemwege und die körperliche Leistungsfähigkeit. Zu den anhaltenden lästigen Symptomen nach COVID-19 gehören:

  • chronische Müdigkeit,
  • Gedächtnis-, Orientierungs- und Konzentrationsprobleme,
  • Depressionen,
  • Angst,
  • Schwindelgefühle,
  • Störungen der motorischen Koordination,
  • Geruchs- oder Geschmacksverlust

Die oben genannten berichteten und im Laufe der Zeit anhaltenden Symptome können alle Patientengruppen betreffen, auch solche, die leichte oder asymptomatische Infektionen aufwiesen.

Spuren von COVID-19 sind im Körper sichtbar, aber die Krankheit belastet auch die Psyche.

Das Problem der Rekonvaleszenten

Probleme psychischer und neurologischer Natur wurden zu einem ernsten Problem für Rekonvaleszenten. Seit Ausbruch der Pandemie werden Sorgen dazu geäußert, dass Überlebende von COVID-19 neuropsychiatrischen Folgen ausgesetzt sein könnten. Begründet wurden diese Sorgen mit der Überwachung von Patienten, die mit anderen Coronaviren infiziert waren und mit genau solchen Folgen konfrontiert waren. Wenn die körperlichen Symptome nicht mehr dominant sind, ist das eigentliche Problem für Rekonvaleszenten eine kognitive Beeinträchtigung, die als Gehirnnebel bekannt ist und zu der unter anderem verminderte Denkgeschwindigkeit, Konzentrationsschwierigkeiten und Verwirrung gehören. Diese Symptome deuten auf eine Abnahme des Selbstvertrauens und eine Verschlechterung der Funktionsqualität hin. Für beruflich aktive Genesene sind solche Symptome einer geistigen Einschränkung eine erhebliche Schwierigkeit und führen zu Frustration. Der von kognitiven Beeinträchtigungen betroffene Organismus braucht Ruhe, und es ist ratsam, gleichzeitig das Gehirn zu trainieren. Das medizinische Gerät VR TierOne kann für Entspannung sorgen und ein Training der kognitiven Funktionen bieten, die zur Verbesserung des kognitiven Zustands von Menschen nach einer COVID-19-Erkrankung erforderlich sind.

Hilfe nach COVID-19

Medizinische Einrichtungen erweitern ihre Aktivitäten mit einem Angebot für Menschen, die mit den gesundheitlichen Folgen einer Coronavirus-Infektion zu kämpfen haben. Die COVID-19-Erkrankung hat Folgen für die psychische Gesundheit, weshalb Rehabilitationspakete für Überlebende psychologische Unterstützung in ihr Programm aufnehmen.

Die Krankheit und das hohe Bedürfnis nach Schutz vor unsichtbaren Bedrohungen können psychische Störungen verursachen.

Es ist zu erwarten, dass nicht nur die Krankheit, sondern auch die Notwendigkeit präventiver Maßnahmen zur Verhinderung der Ausbreitung der Krankheit (Isolation, Quarantäne, soziale Distanz, Bewegungsverbot, Verbot des Verlassen der Wohnung und die Notwendigkeit zum Tragen von persönlicher Schutzausrüstung) negative Auswirkungen auf die psychische Gesundheit haben werden. Patienten nach COVID-19 sind von psychischen Störungen bedroht. Genesene Menschen bedürfen wegen der Krankheit und ihrer Behandlung einer psychologischen Intervention. Die Erfahrung eines Krankenhausaufenthaltes auf der Intensivstation, die Notwendigkeit einer Intubation und künstlichen Beatmung hinterlässt Angst und birgt das Risiko einer posttraumatischen Belastungsstörung (PTSD). Bei der umfassenden Behandlung und Prävention von Komplikationen durch COVID-19 spielt die Hilfestellung für die psychische Gesundheit eine wichtige Rolle. Aus diesem Grund findet VR TierOne als Unterstützung für die psychische Gesundheit seinen Platz in Kliniken, die die Auswirkungen von COVID-19 behandeln.

Neue Realität

Die neue Realität von Rekonvaleszenten ist nicht nur durch eine schwächere körperliche Kondition gekennzeichnet, sondern es fehlt diesen Personen auch an Energie und sie sehen sich einem Gefühl der Überforderung gegenüber. Die medizinischen Dienstleistungen müssen sich anpassen und mit angemessenen Mitteln ausgestattet sein, um den Bedarf an der Behandlung der Auswirkungen von COVID-19 zu decken, einschließlich der Behandlung von Depressionen, Angstzuständen und Stress. Die neue Realität kann dank des Einsatzes der virtuellen Therapie VR TierOne im Behandlungsprozess von Auswirkungen von COVID-19 viel besser aussehen. Das innovative Gerät unterstützt erfolgreich eine umfassende Rehabilitation mit dem Ziel, die Auswirkungen einer Erkrankung an COVID-19 zu lindern. Die Therapie VR TierOne wurde in das erste Rehabilitationsprogramm für Rekonvaleszenten in Polen aufgenommen, das im Fachkrankenhaus des Ministeriums für Inneres und Verwaltung in Głuchołazy durchgeführt wird. Die Therapie öffnet den Patienten und ist der erste Schritt der Arbeit mit dem Patienten, damit er das Rehabilitationsprogramm umsetzen kann. Die Ablenkung von negativen Erfahrungen mit Hilfe therapeutischer Elemente – Geschichten, Aufgaben, Musik und der virtuelle Garten – tragen zur Verbesserung des Wohlbefindens bei und verändern das Engagement des Patienten in der Rehabilitation. Die gesteigerte Motivation für geplante Übungen, die vom Patienten Anstrengung erfordern, sorgt dafür, dass der Rehabilitationsaufenthalt durch den Patienten voll genutzt wird. Mehr körperliche Aktivität allein reicht nicht aus.

Das Szenario der virtuellen Therapie hilft bei der Wiedererlangung der nach COVID-19 verlorenen kognitiven Leistungsfähigkeit.

Die kognitive Aktivierung in der virtuellen Welt und die Überwindung von Symptomen, die als Gehirnnebel bezeichnet werden, ist dank therapeutischer Aufgaben möglich, die das geschwächte Gedächtnis sowie die Aufmerksamkeits- und Konzentrationsfähigkeit unterstützen. Die virtuelle Szenerie bietet die Möglichkeit des Umgangs mit dem ästhetischen Garten, der angesichts des durch die Isolation hervorgerufenen Defizits an Natur zusätzliche positive Effekte für die Psyche des genesenden Menschen bringt. In der Rehabilitation nach COVID-19 ist mentale Entlastung ebenso wichtig wie Ausdauertraining und Atemübungen. VR TierOne sichert das psychische Wohlbefinden der Patienten und unterstützt die Wirksamkeit von Rehabilitationsmaßnahmen. Für das medizinische Personal bedeutet es ein komfortables Arbeiten mit dem Gerät und einen motivierten Patienten. Dank VR TierOne nehmen Stress, Depressionen, Angstzustände und kognitive Störungen ab und die Motivation und Wirksamkeit einer umfassenden Rehabilitation nach COVID-19 steigt.

Zusammenhängende Posts

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copy link