Scroll to top

VR-Therapie von Depression bei Schlaganfallpatienten


Joanna Pidanty - Februar 7, 2022 - 0 comments

Die Berichte der WHO zu Schlaganfällen sind besorgniserregend. Jedes Jahr sind weltweit 15 Millionen Menschen von einem Schlaganfall betroffen, bis zu 5 Millionen von ihnen sterben und weitere 5 Millionen leiden an dauerhaften Behinderungen. Ein so hoher Prozentsatz von Menschen mit Behinderungen nach einem zerebralen Vorfall wird mit Depressionen nach einem Schlaganfall in Verbindung gebracht, die den Rehabilitationsprozess blockieren. Depressionen bei schwer somatisch erkrankten Patienten sind ein die Heilungsprozesse beeinträchtigendes Phänomen. Deshalb ist es so wichtig, im Rehabilitationsprozess nach einem Schlaganfall auf Symptome einer Depression zu achten und so schnell wie möglich mit einer geeigneten Therapie zu beginnen. Die Behandlung von Depressionen nach einem Schlaganfall und die Genesung wird durch das Medizinprodukt VR TierOne erfolgreich unterstützt.

Entwicklung einer Depression nach einem Schlaganfall

Es scheint so zu sein, dass die bloße Tatsache des Erleidens eines Schlaganfalls als einer schwerwiegenden Erfahrung eine ausreichende Ursache für das Entstehen einer Depression bei einem Patienten ist. Die plötzliche und rapide Verschlechterung der körperlichen und geistigen Leistungsfähigkeit sowie der Verlust der Kommunikations- und Ausdrucksfähigkeit wirken sich nach einem Schlaganfall auf die psychische Gesundheit des Patienten aus. Der psychologische Mechanismus ist jedoch nicht der einzige. Bei der Depression nach einem Schlaganfall, auch PSD (engl. Post Stroke Depression) genannt, geht es um Schädigungen der Gehirnstrukturen und Defizite von Neurotransmittern, also um einen biologischen Mechanismus der Depression. Ein weiterer Faktor ist der soziale Mechanismus, d.h. das Fehlen von Unterstützung während der Krankheit und das eingeschränkte Funktionieren in der Gesellschaft nach einem Schlaganfall. Die Überlappung dieser Mechanismen fördert die Entwicklung von PSD. Während es Theorien gibt, die den Fokus auf einseitig ausgewählte Mechanismen legen, ist die Entwicklung einer Depression nach einem Schlaganfall ein vielschichtiges Thema. Depressionen nach einem Schlaganfall können in jedem Stadium eines Schlaganfalls auftreten. In der Regel ist die Schwere der Symptome leicht bis mittelschwer, was ein ausreichendes Hindernis für die Genesung darstellt. Ein Mensch ist ein untrennbares Ganzes, daher erhöht die Verbesserung des psychischen Zustands eines Patienten nach einem Schlaganfall die Chance auf eine Verbesserung der motorischen Funktionen.

Depressionen nach einem Schlaganfall hemmen das Erreichen der Unabhängigkeit bei alltäglichen Aktivitäten.

Depressionen sind ein Hindernis in der Rehabilitation

Die höchste Inzidenz von Depressionen nach einem Schlaganfall liegt im Zeitraum von 3-6 Monaten nach einem Schlaganfall. In genau dem gleichen Zeitraum können Rehabilitationsmaßnahmen die besten Ergebnisse erzielen. Das Vorhandensein einer Depression erlaubt dann jedoch nicht ein vollständige Beteiligung an der Rehabilitation. Denn die Anwesenheit eines handlungsbereiten Physiotherapeuten reicht nicht aus, der Patient muss selbst aktiv werden. PSD manifestiert sich in:

  • sinkender Motivation,
  • Ermüdung,
  • niedrigem Energieniveau,
  • Apathie,
  • einem Gefühl mangelnder Handlungsfähigkeit,
  • einer negativen Vision von sich selbst, der Gegenwart und Zukunft.

Eine Depression lässt eine Rehabilitation für den Patienten sinnlos erscheinen. Daher ist es für Mediziner schwierig, mit den Erkrankten zusammenzuarbeiten und die besten Ergebnisse zu erzielen. Der durch einen Schlaganfall funktionsuntüchtige Mensch benötigt eine Rehabilitation, aber sein psychischer Zustand lässt das Wiederholen von Übungen nicht zu und unterbindet so deren Nutzen. Eine Depression als Komplikation eines Schlaganfalls beeinträchtigt in erster Linie die Gesundheit und das Leben des Patienten, jedoch ist zu beachten, dass eine Depression nach einem Schlaganfall auch eine Belastung für die an der Rehabilitation und Versorgung des Patienten beteiligten Personen darstellt.

Nach einem Schlaganfall ist der Patient pflegebedürftig und die begleitende Depression verlängert diese Zeit der Abhängigkeit.

Die Behandlung von Depression nach einem Schlaganfall unterscheidet sich nicht von den allgemein anerkannten Grundsätzen zur Behandlung von Depressionen. Pharmakotherapie und Psychotherapie kommen zum Einsatz, jedoch muss die Behandlung den schweren somatischen Zustand des Patienten berücksichtigen. Die Pharmakotherapie wirkt nicht sofort, daher kann sie nicht als Notfallbehandlung bei Depressionen eingesetzt werden. Aus diesem Grund muss nach geeigneten Lösungen gesucht und dabei auf traditionelle und moderne Methoden zur Behandlung von Depressionen zurückgegriffen werden. Die Therapie VR TierOne wurde für Menschen nach einem Schlaganfall entwickelt, um die Behandlung von Depressionen mittels Virtueller Realität zu unterstützen.

VR-Therapie von Depressionen

Bewegungsstörungen nach einem Schlaganfall sind charakteristisch und erschütternd, aber sie sind nicht die einzigen Probleme des Patienten. Kognitive und emotionale Störungen führen dazu, dass der Patient nicht zur Zusammenarbeit fähig ist, was sich in schlechten Rehabilitationsergebnissen niederschlägt. Daher sollte bei Vorliegen von Gründen die Behandlung depressiver Störungen parallel zur Bewegungstherapie erfolgen. Die Therapie von Depressionen nach einem Schlaganfall ist für eine qualitativ richtige Rehabilitation und die volle Nutzung des therapeutischen Fensters unerlässlich. Eine Depression nach einem Schlaganfall äußert sich stark in der mangelnden Bewegungsmotivation des Patienten und einem Gefühl der Sinnlosigkeit des Handelns. Das Vertrauen des Patienten in seine eigenen Kompetenzen zu stärken, ist entscheidend für den langfristigen Genesungsprozess. Die Motivierung ist eine schwierige Aufgabe, die der Familie des Patienten und den direkt mit dem Patienten arbeitenden Physiotherapeuten obliegt. Es ist ratsam, dass der Patient von Spezialisten für psychische Gesundheit betreut wird, aber in der Praxis ist dies nicht immer auch für alle Patienten, die dies benötigen, möglich. Je eher der Patient in der Lage ist, durch eine aktive Haltung eine Mitverantwortung für seine eigene Gesundheit zu übernehmen, desto besser für ihn. Patienten in einem depressiven Zustand sind empfindlich gegenüber negativen Signalen, die sie erreichen, deswegen äußern Sie als Person im Umfeld des Patienten niemals lautstark Zweifel am Sinn von Rehabilitation, Behandlung und Therapie.

Mit dem Gerät VR TierOne kann die Behandlung von Depressionen nach einem Schlaganfall unterstützt werden.

In der virtuellen Realität ist der Patient von Freundlichkeit, Verständnis, positiven Reizen, einer beruhigenden Landschaft und Geräuschen umgeben. Unter diesen so von den Krankenhausbedingungen verschiedenen, dem Wohlbefinden förderlichen Bedingungen wird eine therapeutische Sitzung durchgeführt. Die Therapie VR TierOne wurde als kurzfristige psychologische Intervention geplant. Bereits ein Therapiezyklus (bestehend aus 8 Sitzungen) kann den psychischen Zustand des Patienten verbessern. Wichtig ist dabei, dass die Verbesserung des Wohlbefindens der Patienten, die sich einer Therapie unterziehen, nach dem Ende des Zyklus anhält. Die therapieunterstützende Behandlung von Depressionen in der Virtuellen Realität wurde so konzipiert, dass sie:

  • die Stimmung eines Schlaganfallpatienten verbessert,
  • begleitenden Stress und Angst reduziert,
  • das Gefühl der Handlungsfähigkeit steigert,
  • zu einer Stärkung der inneren Kraft des Patienten führt,
  • kognitive Funktionen unterstützt,
  • die Motivation für gesundheitsfördernde Aktivitäten weckt,
  • Empathie für die eigene Person aufbaut,
  • die Akzeptanz des eigenen Zustands erhöht,
  • die oberen Gliedmaßen zusätzlich aktiviert.

Nach einem Schlaganfall warten große Herausforderungen auf den Patienten. Die Rehabilitation ist in der Regel mit Anstrengungen und Schmerzen verbunden. In der umfassenden Rehabilitation nach einem Schlaganfall tritt die Therapie VR TierOne als eine angenehme Erfahrung in Erscheinung, doch auch sie erfordert Engagement auf emotionaler, kognitiver und kinästhetischer Ebene. Ein Besuch im virtuellen Garten der Wiedergeburt reduziert die Symptome einer Depression nach einem Schlaganfall und senkt das Niveau von begleitendem Stress und Angstzuständen. Während der nachfolgenden Therapiesitzungen mit VR TierOne wird der Veränderungsprozess in Gang gesetzt, dank dessen die Patienten die mentale Stärke für die weitere Arbeit an ihrer Gesundheit in der virtuellen und realen Welt gewinnen.

Zusammenhängende Posts

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copy link