Scroll to top

Depression nach einem Schlaganfall


Joanna Pidanty - Mai 6, 2021 - 0 comments

Ein Schlaganfall geht mit dem rapiden Verlust von Gehirnfunktionen aufgrund einer gestörten Durchblutung dieses lebenswichtigen Organs einher. Die Hauptfolgen eines Schlaganfalls sind sensorische und motorische Störungen, aber eine ebenso wichtige Folge eines Schlaganfalls ist eine Depression nach einem Schlaganfall. Sie wurde zuerst von Eugen Bleuler beobachtet und beschrieben – einem renommierten Schweizer Psychiater, der um die Wende des 19. und 20. Jahrhunderts lebte. Er machte auf die depressive Stimmung von Patienten nach zerebrovaskulären Episoden aufmerksam. Bis in die 1970er Jahre hinein galt die Post-Stroke-Depression (PSD) als fast unvermeidliche Reaktion auf eine durch einen Schlaganfall verursachte Behinderung. Seitdem wurde an PSD geforscht. Dabei wurde der negative Einfluss von Depressionen auf schlechte Rehabilitationsergebnisse und die Rückkehr des Patienten zur körperlichen Gesundheit festgestellt. Nicht nur sind die funktionellen Fähigkeiten von Patienten nach einem Schlaganfall stärker eingeschränkt, sondern depressive Patienten weisen auch verringerte Überlebenschancen auf. Daher wird das Thema immer häufiger aufgegriffen, werden Ursachen untersucht und die Behandlung und Prävention von Depressionen nach einem Schlaganfall verbessert.

PSD als diagnostisches Problem

Eine Depression nach einem Schlaganfall entspricht im Krankheitsbild einer endogenen Depression, die sich in einem kausalen und zeitlichen Zusammenhang mit dem erlittenen ischämischen oder hämorrhagischen Schlaganfall entwickelt. Eine Depression nach einem Schlaganfall wird gemäß den ICD-10-Kriterien als „organische Stimmungsstörung“ definiert, die durch Hirnschäden oder Funktionsstörungen verursacht wird. Depressionen nach einem Schlaganfall treten bei einer signifikanten Anzahl von Patienten auf – es  wird geschätzt, dass PSD bei 30% der Patienten auftritt. Der tatsächliche Prozentsatz der Menschen, die nach einem Schlaganfall depressiv sind, kann durchaus viel höher sein. Wissenschaftliche Berichte weisen darauf hin, dass Depressionen als neuropsychiatrische Komplikation eines Schlaganfalls zu schlecht erkannt werden. Das Problem ist die Beurteilung des Patienten während des Aufenthalts in der Schlaganfallstation, da es sich hierbei um ein zu enges Zeitfenster für die mögliche Manifestation einer Depression handelt. PSD kann sich nach der Entlassung aus dem Krankenhaus in einem Zeitraum von 3-6 Monaten nach einem Schlaganfall entwickeln. Der Zustand des Patienten nach einem Schlaganfall hilft nicht bei der richtigen Diagnose. Die damit einhergehende Apathie und Müdigkeit sowie die Symptome der Krankheiten, die zum Schlaganfall geführt haben, können mit denen der Depression zusammenfallen. Ein Schlaganfall kann zu einem Defizit in Form von Anosognosie führen, einer neurologischen Störung, bei der der Patient die Krankheit und ihre Symptome nicht wahrnimmt. Ein Patient mit Anosognosie bestreitet das Vorhandensein motorischer Defizite trotz der tatsächlichen Einschränkung der durch einen Schlaganfall verursachten Leistungsfähigkeit. Es gibt Hinweise darauf, dass Anosognosie eine Schutzfunktion gegen depressive Verstimmungen beim Patienten aufweist, jedoch eine Diskrepanz bei subjektiven und objektiven Symptomen verursacht. Einige Patienten, die objektive Symptome einer Depression zeigen – also traurig oder depressiv erscheinen – fühlen sich hingegen nicht depressiv oder kommunizieren keine Symptome einer Depression. Angesichts der Tatsache, dass chronischer Stress und die dadurch verursachte Depression das Schlaganfallrisiko um den Faktor drei erhöhen, ist es bei einem Schlaganfallpatienten durchaus möglich, dass wir es hier mit einer bereits zuvor aufgetretenen Depression zu tun haben. Der kognitive und motorische Zustand des Patienten nach einem Schlaganfall bereitet diagnostische Schwierigkeiten. Die aufgrund von Aphasie gestörte Kommunikation macht es schwierig oder gar unmöglich, Depressionen unter Verwendung der verfügbaren Screening-Tools, z. B. der HADS-Skala, zu erkennen. Dies wirft die Frage nach dem Unterschied zwischen einer endogenen (eigenständigen) Depression und einer Depression nach einem Schlaganfall auf. Im Verlauf einer Depression nach einem Schlaganfall verstärken sich die Symptome von Müdigkeit, Appetitlosigkeit und Schlafstörungen. Stimmungsschwankungen und erhöhte Emotionalität treten in den Vordergrund, oft werden auch Weinkrämpfe beobachtet. Selbstmordgedanken, Selbstmordversuche und Schuldgefühle treten in geringerem Maße auf. Eine Depression nach einem Schlaganfall ist in der Regel langwierig. Falls die Symptome einer Depression nach einem Schlaganfall nicht behandelt werden, können sie über mehrere Jahre lang bestehen bleiben.

Das Gefühl der Erschöpfung bei Depressionen nach einem Schlaganfall hängt mit biochemischen Veränderungen zusammen.

Ursachen von PSD

Biologische, soziale und psychologische Faktoren werden häufig als Mechanismus für die Entstehung psychiatrischer Störungen angegeben. Bei Depressionen nach einem Schlaganfall ist dies nicht anders. Es wird angenommen, dass es zwei Gruppen von Mechanismen gibt, die an der Entwicklung einer Depression nach einem Schlaganfall beteiligt sind: biologische und psychosoziale. Der biologische Mechanismus ist bisher nicht vollständig verstanden worden, und es wird berichtet, dass Depressionen von der Größe der vom Schlaganfall betroffenen Region im Hirn abhängen, die die Stimmungsregulation stört, aber unabhängig von Art und Mechanismus des Schlaganfalls sind. Die Entwicklung einer Depression kann durch biochemische Veränderungen beeinflusst werden, die in der ersten Zeit nach einem Schlaganfall beobachtet wurden. Studien zeigen eine Zunahme der Konzentration von Interleukin 6 (IL-6) und eine Abnahme des BDNF-Proteinspiegels im Serum als Prädiktoren für das Auftreten einer Depression nach einem Schlaganfall. IL-6 reguliert die Interaktion zwischen dem Immunsystem und dem Zentralnervensystem. Physiologisch sollte die Konzentration von IL-6 niedrig sein. Die Erhöhung der Konzentration deutet auf eine Entzündung oder Gewebeschädigung hin und kann auf das Vorhandensein einer Depression hinweisen, da es den Neurotransmitter Serotonin reduziert, dessen niedriger Spiegel vermutlich Depressionen Vorschub leistet. Interleukin-6 ist ein Zytokin, das zu erhöhter Schläfrigkeit und Erschöpfung des Patienten beiträgt. Die Entdeckung eines Anstiegs von IL-6 bei PSD legt nahe, dass sich entzündungshemmende Medikamente bei der Behandlung und Vorbeugung von Depressionen nach einem Schlaganfall als wirksam erweisen könnten. BDNF (Brain Derived Neurotrophic Factor) ist ein vom Gehirn abgeleiteter neurotropher Faktor, der von Neuronen ausgeschieden wird und die Neuroplastizität des Gehirns stimuliert. BDNF-Defizite manifestieren sich in Form von geschwächten kognitiven Prozessen, Depressionen oder Angstzuständen. Die erhaltene Unterstützung aus der Umgebung wird als sozialer Faktor angegeben. Depressionen treten häufiger bei Patienten auf, denen die soziale Unterstützung entzogen ist und die nur geringe soziale Bindungen haben. Es ist möglich, dass eine Depression nach einem Schlaganfall rein biologischer Natur ist, aber es wird angenommen, dass sich eine Depression häufiger auf multifaktorieller Basis entwickelt. Aus diesem Grund bezeichnen Forscher die Depression nach einem Schlaganfall als eine biopsychosoziale Störung mit mehreren ätiologischen Prozessen.

Auswirkungen von Depressionen nach einem Schlaganfall

In einer Krankheits- und Behinderungssituation eines Patienten aufgrund eines Schlaganfalls müssen die Familie, die Angehörigen, die Pflegekräfte und das medizinische Personal zu Botschaftern des Erkrankten im Sinne der Erfüllung der Mission der Genesung werden. Depressionen nehmen dem Patienten die Motivation zur Genesung, und deshalb sind es zumeist Physiotherapeuten, die auf die schlechte Bewegungsmotivation des Patienten und mögliche Depressionen achten. Die Familie und die Angehörigen des Patienten müssen über die Besonderheiten der Situation nach einem Schlaganfall aufgeklärt werden. Sie sollten auf den schlechten psychischen Zustand des Patienten reagieren und den Arzt auf die Symptome einer Depression aufmerksam machen. Leider kommt es aufgrund von Unwissenheit vor, dass die Familie die Apathie des Patienten als normale Reaktion auf ein trauriges Ereignis in Form einer Krankheit akzeptiert und keine psychologische Hilfe für die kranke Person sucht. Depressionen nach einem Schlaganfall sind weit verbreitet, aber leider nicht die Kenntnis ihrer Folgen. Daher ist hervorzuheben, welche Folgen unbehandelte Depressionen nach einem Schlaganfall haben:

  • verschlechterte Lebensqualität,
  • erhöhte Sterblichkeit,
  • verzögerte Genesung,
  • Störung kognitiver Funktionen,
  • einschränkte und erschwerte Rehabilitation,
  • verlangsamte Aufnahme von Lebensaktivitäten,
  • erhöhtes Risiko weiterer vaskulärer Ereignisse,
  • Ursache für eine Depression bei der Pflegekraft der kranken Person.

Durch Depressionen nach einem Schlaganfall treten Verzögerungen bei der Rückkehr zu alltäglichen Aktivitäten auf.

Leczenie depresji po udarze

Das Hauptproblem bei Depressionen nach einem Schlaganfall besteht darin, dass sie zu selten erkannt und daher nicht behandelt werden. Paradoxerweise sind Patienten mit schwereren Depressionssymptomen in einer besseren Situation als Patienten mit leichteren Symptomen, da erstere einfacher zu diagnostizieren sind und schneller eine gegen die Depression gerichtete Behandlung erhalten. PSD wird mit Pharmakotherapie und Psychotherapie behandelt. Bei der Verwendung von pharmakologischen Wirkstoffen muss jedoch auf den schwerwiegenden somatischen Zustand des Patienten geachtet werden, da Arzneimittel mit Risiken verbunden sein können. Die Familie, ihre Unterstützung sowie Psychoedukation sind bei der Behandlung von Depressionen hilfreich. Die beste Option wäre die Vorbeugung des Entstehens einer Depression nach einem Schlaganfall, aber diesbezügliche Optionen werden noch untersucht. Besorgniserregend ist die Tatsache, dass Schlaganfallpatienten auf Krankenhausstationen nicht immer Zugang zu psychologischer Versorgung haben, und was noch schlimmer ist, ihnen nicht einmal empfohlen wird, sich an einen Psychologen oder Psychotherapeuten zu wenden. Die Behandlung mit Antidepressiva verbessert die Qualität der psychosozialen Funktionen und verbessert die Wahrnehmungsfunktionen. Das Vorhandensein einer Depression nach einem Schlaganfall verringert bei einem Patienten das Gefühl der eigenen Wirkungskraft im Rehabilitationsprozess, was zu einer weniger effektiven Rehabilitation führt und die Rückkehr zu einem effizienten Funktionieren verzögert.

Rehabilitationserfolg

Jeder, der mit einer Krankheit in Berührung kommt, erwartet schnelle und effektive Lösungen. Im Falle eines Schlaganfalls bietet nur eine langfristige und systematische Rehabilitation die Voraussetzungen für die Genesung. Die bloße Verfügbarkeit von Rehabilitation ist jedoch nicht gleichbedeutend mit einem Erfolg. Der Rehabilitationserfolg hängt stark von der Mitarbeit des Patienten und seiner Motivation ab, was bei Depressionen schwierig ist. Schlaganfallpatienten fehlt die Kraft, Entschlossenheit und Unterstützung eines Psychologen, die die Behandlungseinrichtungen nicht immer bieten können. Schlaganfallpatienten benötigen vielfältige Hilfe und Pflege. Daher hat das Team  von VR TierOne für Schlaganfallpatienten mit Depressionssymptomen eine effektive nicht-pharmakologische Therapie mit Virtueller Realität entwickelt. Die Therapie VR TierOne bietet Unterstützung für kognitive Funktionen und Motivation für eine langfristige Rehabilitation. Es ist äußerst wichtig, dass die virtuelle Therapie Depressionen reduziert und den psychischen Zustand des Patienten verbessert. Die Innovationskraft von VR TierOne basiert auf der Möglichkeit, die oberen Gliedmaßen des Patienten zu aktivieren und seine kognitiven Funktionen bei gleichzeitiger psychischer Unterstützung durch einen virtuellen Therapeuten zu unterstützen.

Rehabilitationsfachkräfte schätzen die wirksame Motivation von Patienten, die VR TierOne verwenden.

Die Welt der Medizin, Rehabilitation und Physiotherapie greift bereitwillig nach modernen Lösungen, die die Arbeit erleichtern und die Funktionsfähigkeit der Patienten unterstützen, einschließlich VR-Lösungen. Es steht zu erwarten, dass die medizinische Lösung VR TierOne zunehmend in Gesundheitseinrichtungen verfügbar sein wird, was Schlaganfallpatienten die körperliche und psychische Genesung erleichtert.

Zusammenhängende Posts

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copy link