Scroll to top

7 interessante Fakten über Depressionen


Joanna Pidanty - Januar 17, 2022 - 0 comments

Die Verbreitung von Wissen über Depressionen ist wichtig, um die Krankheit zu erkennen und das Bewusstsein für die Notwendigkeit ihrer Behandlung und für Präventionsmaßnahmen zu schärfen. Mit den folgenden 7 interessanten Fakten können Sie mehr über Depressionen erfahren. Vielleicht helfen sie Ihnen dabei, Depressionen aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten, sind eine Inspiration zu einer weiteren Beschäftigung mit dem Thema oder ein Anreiz, nach neuen und wirksamen Therapieformen zur Behandlung von Depressionen zu suchen. Lehnen Sie sich zurück und lesen Sie diesen Beitrag!

1. Heute spricht man von Depressionen. Früher wurde es Melancholie genannt.

Der Aufbau einer hoch entwickelten Zivilisation erhöht das Auftreten von Depressionen. Es ist jedoch nicht so, dass Depressionen eine Erfindung der Gegenwart wären – auch in vergangenen Epochen waren Menschen von ihren Symptome betroffen. Die Krankheit hat eine längere Geschichte als ihr aktueller Name. Der Begriff Depression wurde erst vor relativ kurzer Zeit geprägt und um die Jahrhundertwende vom Psychiater Adolf Meyer verbreitet. Im 5. Jahrhundert vor unserer Zeitrechnung erkannte Hippokrates die Symptome einer anhaltenden Niedergeschlagenheit als Krankheit und wies auf ihre biologischen Grundlagen hin. Er nannte die Krankheit Melancholie. Dieser Begriff hat sich über die Jahrhunderte hinweg erhalten und beschreibt Stimmungsstörungen im Sinne eines Krankheitszustandes, aber auch Merkmale eines von Reflexivität, Sensibilität und Traurigkeit geprägten Temperaments. Heutzutage wird Melancholie mit einem Ausdruck poetischer Niedergeschlagenheit in Verbindung gebracht, während der Begriff Depression umgangssprachlich ziemlich inflationär zur Beschreibung eines momentanen Scheiterns und von Unzufriedenheit verwendet wird. Aus medizinischer Sicht ist Depression natürlich viel mehr als kurzfristige Traurigkeit und Entmutigung. Depression ist eine schwere biopsychosoziale psychische Störung.

2. Das Kleinhirn bei Depressionen. Ein geschrumpfter Hippocampus.

Die Magnetresonanztomographie zur Messung des Gehirnvolumens bei Menschen mit Depressionen zeigte ein reduziertes Volumen des Hippocampus. Es konnte jedoch nicht nachgewiesen werden, ob die Volumenänderungen primärer oder sekundärer Natur sind. Es ist bekannt, dass übermäßige Mengen an Cortisol, die unter Stress freigesetzt werden, neurotoxische Eigenschaften auf die Gehirnstrukturen haben, was zu einer Kontraktion des Hippocampus führt. Um ungünstigen Veränderungen der Gehirnstruktur vorzubeugen, muss der Stress, der Ausgangspunkt für manche Formen einer Depression sein kann, unter Kontrolle gebracht werden; im Krankheitsfall muss sich die betroffene Person zudem einer Behandlung unterziehen. Ein atrophischer Hippocampus führt zu Problemen mit dem Gedächtnis, dem Abrufen von Erinnerungen und der räumlichen Orientierung. Der Hippocampus kann durch Entspannung, Meditation, Gedächtnistraining und kognitive Übungen, eine angereicherte Umgebung und Psychotherapie, die die Neuroplastizität durch eine Erhöhung des Stoffwechsels im Hippocampus verbessert, regeneriert werden. Alle diese positiven Faktoren sind in der virtuellen, Depressionen entgegenwirkenden Therapie VR TierOne enthalten.

Ein verkleinerter Hippocampus kann für depressive Episoden prädisponieren.

3. Depressionen aus dem Nichts. Ohne Ursache.

Therapeutische Sitzungen unter Einsatz von VR TierOne sind eine wirksame Hilfe bei der Behandlung von Depressionen, sie reduzieren Angst, Schmerzen und Stress. Eine virtuelle Therapie von Depressionen ist besonders bei schwerkranken Patienten (bei Schlaganfall, Herzinfarkt, COVID-19, COPD) wirksam, bei denen ein niedriges Wohlbefinden und Entmutigung eng mit der Erkrankung korreliert sind. Eine depressive Verstimmung aufgrund einer schweren Krankheit scheint verständlich, aber unter den Arten der Depression gibt es auch eine, deren Ursache nicht leicht zu erkennen ist und die nicht das Ergebnis schwieriger Lebenserfahrungen ist. Diese Depression kommt nur scheinbar aus dem Nichts, in der Regel wird sie durch Anomalien im endokrinen System und im Nervensystem verursacht. Die endogene Depression wird als biologische Störung angesehen. Bei dieser Form der Depression trifft die erkrankte Person oft auf wenig Verständnis für ihren Zustand. Der Betroffene kann dem Leben gegenüber als undankbar oder auch als faul wahrgenommen werden. Das Gefühl der Niedergeschlagenheit in einer Situation, in der das Leben in geordneten Bahnen verläuft, kann nicht nur für die Umgebung, sondern auch für den Patienten selbst unverständlich erscheinen. Eine solche Situation verstärkt das Schuldgefühl des Patienten gegenüber seiner eigenen Gleichgültigkeit sowie von Interessenverlust, Energielosigkeit und Lebens- und Freudenbereitschaft. Im Falle einer endogenen Depression ist das Abwarten bis zum Abklingen der Symptome keine Lösung, der einzig wirksame Weg zur Verbesserung von Stimmung und Lebensqualität ist eine medikamentöse Behandlung und Psychotherapie. Unabhängig von der Krankheitsursache und der Art der Depression ist therapeutische Hilfe notwendig. Lassen Sie sich nicht von einer Depression überrollen, sondern nehmen Sie eine Behandlung auf.

4. Antidepressiva. Eine zufällige Entdeckung.

Antidepressiva sind eine Zufallsentdeckung aus den 1950er Jahren. Die Chemikalie namens Iproniazid war ursprünglich zur Behandlung von Tuberkulose gedacht. Unerwarteterweise verbesserte sie die Stimmung und steigerte den motorischen Antrieb von Patienten eines Tuberkulose-Krankenhauses, denen das neue Medikament verabreicht wurde. Eine interessante Tatsache ist, dass der Konzern, der das Medikament herstellte, für diesen Zweck Hydrazin verwendete, das während des Zweiten Weltkriegs als Treibstoff verwendet wurde. Iproniazid erwies sich als wirksam bei der Behandlung von Depressionen, und obwohl es heute Medikamente mit geringeren Nebenwirkungen gibt, setzte das Medikament den Anfang für die pharmakologische Behandlung von Menschen mit depressiven Störungen. Die Entwicklung der Pharmakotherapie gegen Depressionen geht nur langsam voran, aber auch bei neuartigen Medikamenten ist zu bedenken, dass Depressionen nicht sofort auf eine medikamentöse Behandlung ansprechen. Es braucht Zeit, bis die Antidepressiva wirken und die lästigen Depressionssymptome lindern.

5. Psychotherapie und Pharmakotherapie. Gemeinsam und getrennt.

Obwohl es zu einer spontanen Remission der Depression kommen kann, rechtfertigen die Unannehmlichkeiten und potenziell lebensbedrohlichen Zustände dennoch einen schnellstmöglichen Beginn der Behandlung. Eine unbehandelte Depression ist zudem eine Ursache für schwerwiegende somatische Komplikationen. Für schwerkranke Menschen wird die Komorbidität mit einer Depression zu einer Bedrohung in Form von Invalidität. Die Therapie der Depression kann eingleisig erfolgen oder eine Kombination aus Psychotherapie und Pharmakotherapie darstellen. Medikamente sind in der Lage, den motorischen Antrieb der Patienten schneller zu verbessern als ihre depressive Stimmung, weswegen sie mitunter Kraft für selbstmörderische Handlungen gewinnen. Das Problem der pharmakologischen Behandlung besteht darin, dass der Patient die Anweisungen befolgen und die Medikamente über einen ausreichend langen Zeitraum regelmäßig einnehmen muss. Psychotherapie ermöglicht eine bessere Zusammenarbeit und die Einhaltung der Prinzipien der Pharmakotherapie durch den Betroffenen. Interessanterweise induzieren beide Behandlungen Veränderungen in der Biochemie des Gehirns. Psychotherapie beeinflusst die Struktur und Qualität der Verbindungen im Gehirn, wodurch das Rückfallrisiko sinkt und die erzielten Wirkungen dauerhafter sind. Allerdings ist eine Behandlung von Depressionen oftmals einfach nicht verfügbar, da ein Mangel sowohl an Psychiatern als auch an Psychotherapeuten besteht. Patienten fehlt gegebenenfalls  schlicht  die Möglichkeit zur Sorge für ihre psychische Gesundheit. Eine Lösung besteht in der innovativen nicht-pharmakologischen Therapie VR TierOne, die die Lücke in der Verfügbarkeit von Behandlungen von Depressionen schließt.

Das medizinische Gerät VR TierOne verbessert das Wohlbefinden und die Motorik, überdies reduziert es die Symptome von Depressionen, Angstzuständen und Stress.

6. Psychische Störungen. Eine Erkrankung des Gehirns und des gesamten Systems.

Depressionen gelten als psychisches Problem. In der Internationalen Statistischen Klassifikation von Krankheiten und Gesundheitsproblemen (ICD) werden Depressionen als Störung eingestuft. In der Literatur und sich mit Depressionen befassenden Studien werden die Begriffe Krankheit und psychische Störungen synonym verwendet. Es besteht also eine gewisse terminologische Verwirrung. Nach der neuesten Version des ICD-11 ist die Depression eine affektive Störung und findet sich dort in der Kategorie einer depressiven Störung. Zu denken gibt außerdem, dass Depressionen nicht nur die Psyche betreffen. Die Depression kann als eine Krankheit des Gehirns bezeichnet werden, denn sie verursacht tatsächlich Veränderungen in diesem Organ, aber ebenso als eine systemische Erkrankung, weil sie eine Vielzahl von somatischen Symptomen hervorruft. Depressionen entziehen sich der konventionellen Einteilung in somatisch und psychisch, was auf einen ganzheitlichen Ansatz zur Gesundheit und zu ihrer Behandlung als zusammenhängendes Ganzes verweist.

7. Das Symbol des Kampfes gegen Depressionen. Das Setzen eines Semikolons.

Depressionen können den Lebenslauf unterbrechen, aber auch ein Leben beenden. Selbstmordgedanken sind ein ernsthaftes Symptom von Depressionen, daher gilt sie als tödliche Krankheit. Die Erkrankung trägt verschiedene Masken, und dem Patienten muss der Kampf gegen die Depression nicht ins Gesicht geschrieben stehen. Aber er kann sie sich unter Umständen auf das Handgelenk oder einen anderen Teil seines Körpers tätowieren lassen! Wenn Sie auf eine Person mit einem Semikolon-Tattoo treffen, dann sollten Sie wissen, dass dies ein Symbol für den Kampf gegen Depressionen und Selbstmordgedanken ist. Diese kleine Zeichnung am Körper steht im Zusammenhang mit dem Erleben von Krankheit und Suizidgedanken, kann aber auch Ausdruck der Solidarität mit depressiven Menschen sein. Das Semikolon-Tattoo durchbricht das Tabu, das Menschen dazu zwingt, sich mit ihrer Krankheit zu verstecken; es kann helfen, über psychische Störungen zu sprechen. Beenden Sie Ihre Lebensgeschichte nicht wegen einer Depression, setzen Sie keinen Punkt!

Setzen Sie Ihr Lebens-Semikolon nach einem farblosen Kapitel Ihres Lebens, beginnen Sie eine Behandlung mit VR TierOne.

Zusammenhängende Posts

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copy link